P. 493 XXIII. ÜBen die icon

P. 493 XXIII. ÜBen die



НазваниеP. 493 XXIII. ÜBen die
Дата конвертации13.09.2012
Размер50.72 Kb.
ТипДокументы

W.Ritz. Gesammelte Werke. Œuvres. Paris, 1911.


p.493

XXIII.

ÜBEN DIE

GRUNDLAGEN DER ELEKTRODYNAMIK

und die

THEORIE DER SCHWARZEN STRAHLUNG.

___________________

Physikalische Zeitschrift, 9. Jahrgang, No 28, Seite 903-907.

__________________

In einer kürzlich in dieser Zeitschrift (1) erschienenen Mitteilung

«Zur Strahlungstheorie » kommt Herr H.-A. Lorentz zum Schluss,

dass die von Jeans (2) und ihm (3) entwickelte Theorie der

«schwarzen Strahlung» mit der Erfahrung nicht vereinbar sei; da

nun aber die Ableitung der Strahlungsformel auf diesem Wege

nur hinfällig werden könne, wenn an den elektromagnetischen

Grundgesetzen wesentliche Änderungen angebracht würden, so

ergebe sich daraus die Notwendigkeit solcher Änderungen, und

zwar müsse, im Sinne der Planckschen Theorie, irgend etwas einem

Zeit-Energie-Atom Ähnliches in die Theorie aufgenommen wer-

den.

Bei der grossen Wichtigkeit dieser Frage, und bei den Schwierig-

keiten, die, wie Herr H.-A. Lorentz zeigt, auch bei Einführung

des Planckschen Atoms noch fortbestehen, sei es gestattet, auf

________________________________________

(1) Physikal. Zeitschrift, t. IX, 1908, p, 562.

(2) Proc. Roy. Soc., t. LXXVI, 1906, p. 296, 545.

(3) H.-A. Lorentz, Le partage de lénergie entre la matiére pondérable et

l'éther. Conférence tenue au congrés de Rome (Roma, Tipografia della R. Accad.

dei Lincei), avril 1908.

p.494 ŒUVRES DE WALTHER RITZ

einen Fehler der Jeans-Lorentzschen Theorie hinzuweisen, der
gerade den wesentlichen Punkt des Beweises betrifft, womit dieser
hinfällig wird.

Der Ansatz für die elektrischen und magnetischen Kräfte,
der in jenem Beweise gemacht wird, ist zu allgemein ; er wider-
spricht den Formeln der retardierten Potentiale, denen jede
physikalisch zulässige Lösung der Grundgleichungen genügen
muss.
Durch diese Bedingung werden aber gerade die Koordinaten
des freien Äthers, die Herr Lorentz (loc. cit.) mit , , bezeich-
net, in ihrer Anzahl ausserordentlich beschränkt.
Diese Koordi-
naten aber sind es, die schliesslich die Strahlungsformel bestim-
men; und der Widerspruch der Theorie mit der Beobachtung wird
gerade dadurch bedungen, dass diese Koordinaten, die unendlich
zahlreich sind, auf Grund eines dem Boltzmannschen Satze der
gleichen Verteilung der Energie auf die verschiedenen Freiheits-
grade ganz analogen, die gesamte Energie des Systems an sich zu
ziehen bestrebt sind.

Bekanntlich lassen sich die elektromagnetischen Grundglei-

chungen der Lorentzschem Theorie durch Einführung der Poten-
tiale unter die gemeinsame Form bringen


(1)


wo c = Lichtgeschwindigkeit, φ eine gegebene Funktion von x, y, z, t
bedeuten, und f im Unendlichen verschwindet. Die allgemeine
Lösung dieser Gleichung, etwa nach der Poissonschen Methode,
involviert zwei willkürliche Funktionen von x, y, z, nämlich die

Werte von f und für die Anfangszeit t0 . Partikuläre Lösungen

derselben sind:



ferner beliebige lineare Kombinationen aus f1 und f2 der Form

^ XXIII. – ÜBER DIE GRUNDLAGEN DER ELEKTRODINAMIK p.495


wo ; endlich




Die Lösung entspricht divergenten Wellen, konvergenten,
aus dem Unendlichen kommenden, beiden Arten ; wieder andere
Lösungen würden Wellen entsprechen, die gegen Punkte des reinen
Äthers, wo ist, konvergieren oder von solchen divergieren;
in ist die Auflösung in Wellen, die nach den Kirchhoffschen
und Poissonschen Sätzen stets in unendlich vielen Weisen ge-
schehen kann, nicht vorgenommen. Die Erfahrung lehrt, dass
ausschliesslich die Lösung in Betracht komme, und die Maiwell-
Lorentzsche Theorie setzt dies ausdrücklich voraus. Wie notwen-
dig diese Einschränkung ist, geht schon daraus hervor, dass ebenso
wie bei der Lösung ein Körper, dessen Elektronen akzeleriert
sind, Energie ausstrahlt, so dass in grosser Entfernung der Poyn-
tingsche Vektor nach aussen gerichtet ist, bei (Vertauschung
von c mit —c) dieser Vektor sein Vorzeichen ändert, der Körper
somit Energie aus dem Unendlichen empfängt, ohne dass irgend-
ein anderer Körper ein entsprechendes Quantum Energie ver-
liert.
Ein solcher Körper, welcher in dieser Weise dauernd
Energie aus dem Äther zu entnehmen fähig wäre, müsste ein
^ Perpetuum mobile genannt werden und ist physikalisch un-
möglich.

Um nun solche, allen Bedingungen — auch den Bedingungen im
Unendlichen — genügende Lösungen, die trotzdem unmöglich sind,
auszuschalten, hat man den zunächst noch willkürlichen Anfangs-
zustand in geeigneter Weise einzuschränken. Die notwendige und
hinreichende Bedingung, damit in allen Zeiten gelte, ist, dass

es zur Zeit und gelte. Dass diese Anfangsbe-
dingung aber im Maxwellschen Vorstellungskreis keinerlei ver-
nünftigen Sinn hat, ist einleuchtend, und man hat sie daher durch
andere zu ersetzen gesucht. Nimmt man, wie es meist geschieht,
an, dass zur Zeit in grossen Entfernungen das Feld gleich Null
ist, so folgt allerdings für spätere Zeiten die Formel ; für frühere
aber die unzulässige Formel
. Ferner ist nun die Cültigkeit
auch von einer ganz unnötigen Einschränkung unterworfen
(Feld = o für t = ), welcher z. B. die gleichförmige Translation

p.496 ŒUVRES DE WALTHER RITZ

nicht genügt. Endlich bringt es der Charakter der Gleichung (1)
als einer hyperbolischen Differentialgleichung mit sich, dass, wenn

die Anfangsbedingung nur sehr angenähert erfüllt ist (was ja allein
sich konstatieren liesse), daraus keineswegs folgt, dass die Formel
mit einer ähnlichen Annäherung gelte: es könnten z.B. kon-
vergente Wellen, die zur Zeit sehr schwach und fern sind, zu
einer späteren Zeit an einem gegebenen Punkt des Raumes einen
beliebigen endlichen Wert annehmen.

Ebensowenig ertragen die andern bisher vorgeschlagenen Zusatz-
bedingungen eine genaue Kritik (1); der Übergang von den rever-
siblen Differentialgleichungen zu den retardierten Potentialen,
durch welchen erst die Irreversibilität in die Elektrodynamik
eingeführt wird, lässt sich auf dem Boden der Maxwellschen An-
schauungen allein nicht finden. Es ist also wichtig zu konstatieren,
dass der vollständige Ausdruck der Strahlungsgesetze und über-

haupt der Maxwell-Lorentzschen Theorie nicht die Differential-
gleichungen sind, sondern die Elementarwirkungen, die sich durch
Einführung der retardierten Potentiale in den Lorentzschen Aus-
druck der ponderomotorischen Kraft ergehen. In dieser Form
sind auch der elektrische, und der magnetische Vektor eliminiert,
welche je nie direkt beobachtet werden können, sondern bloss die
Rolle mathematischer Hilfsfunktionen spielen (2), während die
eigentlichen Aussagen der Theorie sich nur auf die Grössen Raum,
Zeit und elektrische Ladungen beziehen.

Zur Ableitung der Strahlungsformel stellen sich nun Jeans und
Lorentz einen parallelopipedischen, durch spiegelnde Wände be-
grenzten Hohlraum vor, in dem sich ein Körper K befindet; die
elektrischen und magnetischen Kräfte im Innern werden als Funk-
tionen von x,y,z in Fourierreihen entwickelt, deren Koeffizienten
Funktionen der Zeit sind und die Rolle Lagrangescher Koordinaten
spielen, für welche die Differentialgleichungen aus dem Hamilton-
schen Prinzip abgeleitet werden können. Bei diesem Ansatz ist
die wesentliche Bedingung der Darstellbarkeit durch retardierte
Potentiale nicht berücksichtigt; diese Bedingung schaltet aber,

______________________

(1) Über dieses und andere schwache Seiten der Maxwell-Lorentzschen Theorie
vergleiche man die Arbeit des Verf.: ^ Recherches critiques sur ľélectrodynamique générale, Œuevres, XYIII, p.317.

(2) Loc. cit., p. 318.

XXIII. – ÜBER DIE GRUNDLAGEN DER ELEKTRODINAMIK p.497

wie oben hervorgehoben, aus den Anfangszuständen eine unend-
liche, durch zwei willkürliche Funktionen von xyz und somit
durch unendlich viele Parameter darstellbare Mannigfaltigkeit von
Zuständen des Äthers als unzulässig aus. Sie erfordert insbeson-
dere, dass die Kräfte konstant bleiben, wenn die elektrischen
Ladungen dauernd ruhen. Dies ist dagegen nach den partiellen
Differentialgleichungen nicht notwendig der Fall: man wird stets

noch eine Lösung der homogenen Gleichung hinzu-
fügen können, die im vorliegenden Falle den Randbedingungen an
den spiegelnden Wänden genügen muss, und sich somit als Gesamt-
heit der elektrischen Eigenschwingungen des Hohlraumes (ohne
den Körper K) ergibt. Solche Lösungen erscheinen in der Jeans-
Lorentzschen Ableitung, wie Lorentz (loc. cit., p. 14) hervorhebt,
als zulässig, was sie nicht sollten. Vielmehr müssten die unendlich
vielen Parameter, die sie involvieren (Koeffizienten der Entwicke-
lung der allgemeinen Lösung von nach den Eigen-
schwingungen des Hohlraumes, also in eine Fourierreihe), dauernd
Null sein. Diese unendlich vielen Parameter des «reinen Äthers»
aber gerade sind es, die nach dem Satz der gleichmässigen Ver-
teilung der Energie auf die Freiheitsgrade, die ganze Energie zu
absorbieren und auf die kürzesten Wellenlängen zu verteilen be-
strebt sind. ^ Die Jeans-Lorentzsche Theorie ist also unzulässig.
Man könnte einwenden, die eben besprochene, nach Fourier-
reihen entwickelte Lösung lasse sich auffassen als «retardierte»
Kräfte, herrührend von den Elektronen der spiegelnden Wände.
Da aber vollkommen spiegelnde Wände unendlich viele Leitungs-
elektronen in denselben voraussetzen, so sind sie eben aus diesem
Grunde hier als unzulässige Abstraktion zu verwerfen, da in Wirk-
lichkeit die Anzahl der Freiheitsgrade des Körpers K (bzw. die
Zahl der darin befindlichen Elektronen) und der des Spiegels nicht
als unendlich verschieden betrachtet werden dürfen und es gerade
hierauf ankommt.

Ist die Anzahl der Elektronen des Spiegels sehr
gross, so wird allerdings der Ansatz Jeans-Lorentz gültig bleiben,
aber nur für Eigenschwingungen des Hohlräumes, für welche die
in Wirklichkeit vorliegende Diskontinuität des Spiegels sowie die
Endlichkeit der Elektronenzahl und der Leitfähigkeit noch nicht
in Betracht kommen, also für lange Wellen oder niedere Tem-



p.498 ŒUVRES DE WALTHER RITZ

peraturen. Dies ist der Grund, warum jener Ansatz für solche
Wellen, und nur für solche Wellen, richtig ist. Für kürzere
Wellen ist derselbe dagegen in keiner Weise mit der Be-
dingung der retardierten Potentiale vereinbar, er stellt eine
viel zu grosse Mannigfaltigkeit von Lösungen dar.


Die Bedingung der retardierten Potentiale in die statistische
Betrahtung aufzunehmen, scheint allerdings schwierig, und es
frag sich, ob sie auch genügt, um eine spektrale Verteilung der
Energie von dem experimentell gegebenen Charakter zu bedingen.
Es ist hierzu vor allem nötig, festzustellen, wieviel und was für will-
kürliche Konstanten die allgemeine Lösung der Bewegungsglei-
chungen eines Systems von Elektronen involviert, wenn für die
Kräfte der Ansatz der retardierten Potentiale gebraucht wird.
Denn nur auf diese willkürlichen Elemente darf sich die statistische
Betrachtung erstrecken. Bei mechanischen Problemen vereinfacht
sich die Frage dadurch sehr, dass durch Angabe der Koordinaten q
und der Impulse p der weitere Verlauf bestimmt ist. In der Elek-
tronentheorie ist dem anders, und es liegt vielleicht hier wieder
ein wunder Punkt derselben. Schon die Gleichungen der kräfte-
freien Bewegung des starren Elektrons lassen, wie Herr Herglotz
gezeigt hat, ausser der gleichförmigen Translation noch unendlich
viele Lösungen zu; bei sehr kleiner Geschwindigkeit ist die all-
gemeine Lösung darstellbar als Summe unendlich vieler Schwin-
gungen, mit willkürlichen Amplituden, deren Wellenlängen sämt-
lich weit jenseits des bekannten ultravioletten Spektrums liegen,
nämlich höchstens von der Grössenordnung des Elektronendurch-
messers sind, und keine untere Grenze besitzen. Da die Herglolz-
sche Methode (2) auch für allgemeinere Probleme der Elektronen-
theorie anwendbar bleibt und zu ähnlichen Integralgleichungen
führt, dürfte auch allgemein ein ähnliches Verhalten der Lösungen
zu erwarten sein. Dasselbe ist nämlich in letzter Instanz dadurch
bedingt, dass in der Elektronentheorie die Akzeleration eines Elek-
trons bestimmt wird durch gewisse frühere Lagen, Geschwindig-
keiten und Akzelerationen der anderen Elektronen bzw. Ladungs-

_________________________

(1) G. Herglotz, ^ Gött, Nachr., 1903, heft 6; 1904. Heft 8; Math. Ann.,
t. LXV. 1908, p. 87 '

(2) Loc. cit., 1904.

XXIII. – ÜBER DIE GRUNDLAGEN DER ELEKTRODINAMIK p.499

elemente. Beschränkt man sich zunächst auf den Fall, wo alle

vorkommenden Funktionen der Form nach Formel




entwickelbar sind, so ergeben sich Differentialgleichungen von
unendlich hoher Ordnung, deren allgemeine Lösung von unendlich
vielen Konstanten abhängt (1), die in diesem Spezialfall gewissen,
durch die Konvergehzbedingungen auferlegten Ungleichungen ge-
nügen müssen. Die Untersuchungen von Sommerfeld (2) und
P. Hertz (3) über das starre kugelförmige Elektron zeigen, dass
man bei gegebener äusserer Kraft die Bewegung willkürlich vor-
schreiben kann innerhalb einer Zeit T, welche gleich dem Durch-
messer des Elektrons dividiert durch die Lichtgeschwindigkeit
ist; insbesondere bei gleichförmiger Oberflächenladung genügt
jede Funktion mit der Periode T den Bewegungsgleichungen des
kräftefreien Elektrons, und es kann eine beliebige solche Funktion
jeder Lösung des Problems bei gegebenen äusseren Kräften
hinzugefügt werden. Soll die Lösung analytisch sein, so sind zwar
nicht die Werte von innerhalb einer Periode willkürlich, wohl
aber kann man P = reeller Teil von Q setzen, wo



und die (bis auf die Konvergenzbedingung der Reihe) willkürlich
sind.

Allgemeiner dürfte die Lösung bei beliebigen Systemen beweg-
licher Elektronen ebenfalls zu ihrer Bestimmung unendlich vieler
Konstanten bedürfen, und oszillierende Lösungen von unbegrenzt
kleiner Wellenlänge zulassen. Diese sind eben durch die unendlich
vielen « Freiheitsgrade des Äthers » bedingt; und es ist zu be-
fürchten, dass sie, auf Grund des Satzes der gleichförmigen Ver-
teilung der Energie, schliesslich doch wieder eine Tendenz der
Strahlung, ganz auf die kürzesten Wellenlängen sich zu konzen-

_____________________

(1) Vgl. T. Lalesco, Sur ľéquation de Volterra, Thése, Paris, 1908.
(2) Gött. Nachr., 1904, p. 363.
(3) Math. Ann., t. LXV, 1908, p. 1.

p.500 ŒUVRES DE WALTHER RITZ

trieren, bewirken möchten, wenn auch die Formel vielleicht eine
von der Jeansschen abweichende Gestalt hätte. Aber auch ohne
diese Betrachtung muss die Existenz z.B. der kräftefreien Eigen-
schwingungen des Elektrons, die sich jeder Lösung superponieren
lassen und nach denen sich jede Lösung entwickeln lässt, die also
überall Auftreten müssten, als experimentell unwahrscheinlich be-
trachtet werden. Sollte auch eine Strahlung von äusserst kurzer
Wellenlänge unseren Beobachtungsmethoden unzugänglich sein,
so müsste sich doch ein entsprechender merklicher Energiedefekt
zeigen, der nirgends wahrgenommen wurde.

Man darf hieraus vielleicht schliessen. dass, ebenso wie wir
schon gezwungen waren, die Mannigfaltigkeit der Lösungen
der Maxwellschen Theorie durch die Einführung der retar-
dierten Potentiale ausserordentlich herabzusetzen, eine neue
derartige Beschränkung noch nötig ist, um die Anzahl der
Bestimmungselemente (Konstanten) der Lösungen auf eine
endliche zu reduzieren.


Dass unter den möglichen, unendlich vielen Lösungen stets eine
ausgezeichnet ist, wie unter den Lösungen der partiellen Differen-
tialgleichungen die retardierten Potentiale ausgezeichnet waren,
lässt sich leicht plausibel machen. Man denke sich, es wirke die
Gravitation nicht momentan, sondern nach den elektrodynamischen
Gesetzen. Um alsdann bei gegebenen Anfangswerten der Koordi-
naten und Geschwindigkeiten die weitere Bewegung zu berechnen,
wird man zunächst von der Bewegung nach dem klassischen Gesetz
als erster Approximation ausgehen; diese Lösung wird man dann
in die (sehr kleinen) Zusatzglieder einsetzen, die das neue Gesetz
eingeführt hat; so entstehen neue Differentialgleichungen zweiter
Ordnung, die man mit denselben Anfangswerten integriert usw.
Es ergibt sich so schliesslich eine Lösung, in welcher jede Koor-
dinate x eine bestimmte analytische Funktion der Zeit t und der
Anfangswerte ist, die aber allerdings nur in einem be-
schränkten Bereich dieser Grössen gilt. Diese Lösung kann dann,
sowohl als Funktion von t wie als Funktion der Anfangswerte
analytisch fortgesetzt werden und gibt dann für jede Zeit und
für beliebige Anfangswerte der Koordinaten und Geschwindigkeiten
eine ganz bestimmte, nur von diesen Daten abhängige Lösung des
Problems, neben welcher allerdings unendlich viele andere Lö-

XXIII. – ÜBER DIE GRUNDLAGEN DER ELEKTRODINAMIK p.501


sungen existieren, für welche das Verfahren nie gültig ist, und
welche höchst merkwürdigen Planetensystemen entsprechen wür-
den. Für den Fall des kräftefreien Elektrons erhält man die ein-
fache Translation. Ist diese Lösung die einzig zulässige, so würde
die Anzahl der willkürlichen Konstanten, d. h. die Mannig-
faltigkeit der Lösung, nicht grösser sein wie in der Mechanik,
nämlich gleich der doppelten Anzahl der Freiheitsgrade der
Elektronen.


Dies lässt sich etwa bewirken, indem man eine Zusatzbedingung
in Form eines Minimalprinzips einführt, wobei die Variation
zwar für alle Lösungen verschwinden, ein wirkliches Minimum
aber nur für eine bestimmte Lösung eintreten dürfte. Ähnliches
gilt z. B. in der Theorie der Schwingungen von Saiten, Membra-
nen usw. (1), wo für sämtliche Eigenschwingungen, in unendlicher
Anzahl, die Variation verschwindet, das Minimum aber nur für
den Grundton erreicht wird. Ebenso könnte man, neben den
Bedingungen im Unendlichen, auch Bedingungen für sehr grosse t
einführen, die wieder durch die Variationsrechnung sich ableiten
liessen.

Die von Lorentz hervorgehobenen prinzipiellen Schwierigkeiten
in der Theorie der schwarzen Strahlung führen uns also nicht
sowohl darauf, mit Planck ein Energie-Zeil-Element einzu-
führen, als vielmehr auf die Forderung, es müsse das durch
die gegenwärtige Elektronentheorie verletzte Prinzip der Ein-
deutigkeit des Naturgeschehens im Sinne der klassischen
Mechanik durch ein Minimalprinzip wieder hergestellt werden,
so dass eine gewisse endliche Anzahl Bestimmungsstücke genüge,
den Verlauf der Bewegung eines Systems von Elektronen für alle
Zeiten zu bestimmen.

Damit würde der letzte Rest dessen, was man einst Äther nannte,
aus den Naturgesetzen verschwinden. Sukzessive hatte die Erfah-
rung schon genötigt, ihm Bewegung und andere Eigenschaften der
Materie abzusprechen; aus einem mehr oder weniger komplizierten
Mechanismus war er der selbst unveränderliche Träger der elektro-
magnetischen Erscheinungen geworden. Auf diesem reduzierten

_____________________________________

(1) Vgl. z.B. Riemann-Weber, ^ Partielle Differentialgleichungen, t. II., p.284.

Braunschweig, 1901.

p.502 ŒUVRES DE WALTHER RITZ

Gebiete hätte seine Existenz sich noch immer durch Lösungen der
Gleichungen, die von der Materie bzw. den Elektronen unabhängig

wären (der Gleichung genügten), zeigen können.

Die Erfahrung zwingt uns, diese Lösungen abzuweisen. Dann
aber drücken die Gleichungen der Eleklronentheorie nur noch
Beziehungen zwischen Raum und Zeit aus, die Feldstärken oder
« Zustände des Äthers » können vollständig eliminiert werden.
Der Äther sinkt zur Abstraktion herab : er ist nur noch ein abso-
lutes Koordinatensystem und eine mathematische Konstruktion,
welche in die Formeln unendlich viele Konstanten einführt. Die
Erfahrung scheint ihm weder die erste noch die zweite dieser
Eigenschaften lassen zu wollen : sie verbannt ihn ganz aus der
Physik.

Bei dieser Annahme zerrinnt uns aber in Nichts eine der wesent-
lichen Grundlagen der Maxwellschen Beschreibung der Vorgange
durch partielle Differentialgleichungen, denen ja nun kein physi-
kalischer Sinn, sondern nunmehr die Bedeutung einer mathemati-
schen Zwischenkonstruktion zukommt, welche überdies für sich
allein ungenügend ist. Der Glaube an ihre unbedingte Gültigkeit
wird dadurch nicht gefestigt, um so mehr als sich zeigen lässt (1),
dass die experimentellen Grundlagen nach gewissen Seiten hin
vollständig fehlen.

__________________________

(1) W. Ritz, loc.cit.; Œuevres, XIX, p. 427; XX, p. 417; XXI, p. 462.




Похожие:

P. 493 XXIII. ÜBen die iconС. 493 XXIII. Об основаниях электродинамики и теории излучения чёрного тела
Если внести существенные изменения в основные законы электромагнетизма, то возникает необходимость таких изменений, а именно следовало...
P. 493 XXIII. ÜBen die iconTest I. Variante I. Setzt die richtigen Endungen ein
Я handelsstraЯe. Schon 1206 finden wir in alt Chroniken den Namen dieser schцn Stadt. Im 18. Jahrhundert begannen hier die Arbeiten...
P. 493 XXIII. ÜBen die icon… Die soziologische Forschung …
«… hängt die Geschwindigkeit des Vertriebes der Information, geradeaus davon ab, zu welchem Typ des Denkens gehört der Mensch übernehmend...
P. 493 XXIII. ÜBen die iconEvery Bone Broken Die, shattered you'll die

P. 493 XXIII. ÜBen die iconДокументы
1. /оопноо стандарт/Образов.программа НООШкопия.doc
2. /оопноо...

P. 493 XXIII. ÜBen die iconÜber die Genauigkeit, innerhalb welcher die Unabhängigkeit der Lichtgeschwindigkeit von der Bewegung der Quelle behauptet werden kann

P. 493 XXIII. ÜBen die iconL. K. Nikiforova
«Vom unbedingten Leader in diesem Plan sind die begrifflichen Forschungen, die sich auf der Kreuzung von zwei neuer sprachwissenschaftlichen...
P. 493 XXIII. ÜBen die iconXxiii зимняя олимпиада сельских спортсменов Алтая Тур 1

P. 493 XXIII. ÜBen die iconVolume XXIII third memoir
Когда Дейтон К. Миллер приступил к научной работе около 1890 года по мнению, по крайней мере, одного видного деятеля науки
P. 493 XXIII. ÜBen die iconДокументы
1. /493.txt
Разместите кнопку на своём сайте:
Документы


База данных защищена авторским правом ©podelise.ru 2000-2014
При копировании материала обязательно указание активной ссылки открытой для индексации.
обратиться к администрации
Документы

Разработка сайта — Веб студия Адаманов